ModiSys Power

Entwicklung einer Mikro-Kraft-Wärmekopplung mit Thermogeneratoren als modulares integratives System für Biomassekessel

Die Energieumwandlung von Wärme in Strom ist ein zentrales Zukunftsthema (dezentrale Energieerzeugung, Eigenversorgung, Wärme und Strom mit nachwachsenden Rohstoffen, Smart Grid tauglich, …). Für den Betrieb von Pelletsfeuerungen (Kessel, Öfen) ist elektrische Energie zur Brennstoffförderung, Regelung und im Falle von Kesseln auch für ein Saugzuggebläse notwendig, die üblicherweise aus dem Netz entnommen wird. Somit ist die Wärmeerzeugung von der öffentlichen Stromversorgung abhängig, was bei Stromausfällen die Wärme- und Warmwasserbereitstellung verhindert. Biomassekessel besitzen jedoch das Potenzial, diese elektrische Energie über sogenannte thermoelektrische Generatoren (TEG) selbst bereitzustellen. Dazu muss Wärme in elektrische Energie umgewandelt werden.

Das Projekt „ModiSys Power“ entwickelt und evaluiert eine leistungsfähige Mikro-Kraft-Wärmekopplung mit Thermogeneratoren für Biomasse verfeuernde Kessel (ca. 400 Wel bei einem 15 kW-Biomassekessel). Ziel ist die Konzeption und die Bewertung eines energieliefernden bzw. autarken Heizsystems, das aus Biomassekessel und thermoelektrischem Generator/Wärmetauscher besteht. Das Vorhaben sieht dazu die Konzeptionierung eines plattform-unabhängigen Wärmetauschermoduls vor, welches mit geringen Anpassungen am Kessel eingebaut bzw. nachgerüstet werden kann.

Das Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz zeichnet für das Projektmanagement und die technoökonomische Verfahrens-bewertung der entwickelten Mikro-Kraft-Wärmekopplung verantwortlich.

Artikel über ModiSys Power im UWD 2016

Eigener Strom zu Hause

Weiterlesen →

Vortrag1

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern.
Datum: 00.00.2015
Ort: Wien

Weiterlesen →

Vortrag1

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern.
Datum: 00.00.2015
Ort: Wien

Weiterlesen →

Dieses Projekt (Projektnummer 853688) wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen der 2. Ausschreibung des Programms „Energieforschung“ durchgeführt.

12_Klimafondslogo_k

Unsere Projektpartner:

Ähnliche Projekte