GlobaLink

Linking national emission trading systems with the EU-ETS: A bottom-up approach for future global emission trading considering effects for Austria

Ziel des Projektes GlobaLink ist es, eine globale Strategie zur Bekämpfung des Klimawandels  herzuleiten und zu evaluieren, der die Verknüpfung des EU- Emissionshandelssystems (EU-EHS) mit nationalen Emissionshandelssystemen zugrunde liegt. Dabei fokussiert die Analyse rechtliche, institutionelle sowie ökonomische Fragen. Ausgehend von definierten Szenarien der Verknüpfung lassen sich ökonomische und ökologische Konsequenzen für Österreich ableiten. Somit ist es gewährleistet, Grundlagen für Entscheidungsträger auf nationaler und internationaler Ebene im Hinblick auf ökonomisch effiziente und ökologisch effektive Klimaschutzstrategien zu schaffen.

GlobaLink
Design Issues for Linking Emissions Trading Schemes – A Qualitative Analysis for Schemes from Europe, Asia and North America

Goers, S., Luger, L., Pflüglmayer, B. (2012): Journal of Environmental Science and Engineering B, vol. 1 (12b), 1322 – 1334.

Ein Bottom-up-Ansatz zur Verknüpfung des europäischen Emissionshandelssystems mit anderen Regionen der Welt.

S. Goers, Luger, M., Pflüglmayer, B. (2012): In Steinmüller, H., Hauer, A., Schneider, F. (Hrsg.) (2012): Jahrbuch Energiewirtschaft 12, Wien, Graz: Neuer wissenschaftlicher Verlag.

Post-Kyoto global emissions trading: Perspectives for linking national emissions trading schemes with the EU ETS in a bottom-up approach.

S. Goers, Pflüglmayer, B. (2012): Low Carbon Economy, Vol. 3 (3A), 69-79, 2012

Öffentliche Präsentationen von Teilen der Projektergebnisse zur breitenwirksamen Darstellung in der Wissenschaft und für politische Entscheidungsträger auf nationalen und internationalen Tagungen und Konferenzen wurden von Juni bis September 2012 in Wien, Rio de Janeiro und Athen durchgeführt.

Posterpräsentation am “13. Österreichischer Klimatag“, Wien, 14-15. Juni 2012, organisiert durch Klimaforschungsinitiative AustroClim, Klimaforschungsnetzwerk Österreich CCCA und dem Klima- und Energiefonds. Titel: A bottom-up approach for future global emissions trading: Linking national emissions trading systems with the EU ETS – an overview.

Vortrag bei der “ISEE 2012 Conference – Ecological Economics and Rio+20: Challenges and Contributions for a Green Economy”, Rio de Janeiro, 16.-19. Juni 2013. Titel: Linking national emissions trading systems with the EU ETS: A bottom-up approach for future global emissions trading.

Vortrag bei der “5th International Scientific Conference on Energy and Climate Change”, Athen, 11.-12. Oktober 2012. Titel: Post-Kyoto global emissions trading: Perspectives for linking national emissions trading schemes with the EU ETS in a bottom-up approach. Der Vortrag kann auch im Internet auf der Homepage der Bodossaki Foundation abgerufen werden.

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und wird im Rahmen des “ACRP” Programms durchgeführt.

12_Klimafondslogo_k

Ähnliche Projekte